Story

Gut gekleidet ans Werk

Arbeitstauglich! 

Auch an Berufs­bekleidung werden zunehmend modische Ansprüche gestellt. Trotzdem muss sie in vielen Berufen vor allem handfeste technische Anforderungen erfüllen. 

Je nach Einsatzgebiet bietet die Kleidung Schutz vor Funkenflug oder verhindert, in drehende Teile hinein­gezogen zu werden. Bei der Arbeit mit sensiblen Elektronik-Bauteilen müssen statische Aufladungen abgeleitet werden, in chemischen Umgebungen Flüssigkeiten abperlen. Und oft braucht gerade Berufs­bekleidung viele zweckmäßige Taschen und Appli­kationen und sollte gut und bequem sitzen. Wer Berufs­bekleidung herstellt, verkauft und verleiht möchte genau das zeigen. Eine Top-Klamotte, die richtig was kann.

Echt!

Für unsere Shootings waren wir deshalb in den unter­schiedlichsten Unternehmen unterwegs: Denn die besten Geschichten erzählt das Leben selbst. Glasschmelze, Computer­fertigung, Eisen-Gießerei, Eisen­bahn­bau, Galvanik, Schiffbau, Chemiewerk, Kohle­kraftwerk, Turbinenbau, Zahnrad-Werk, Fertighaus-Teile … Auf Authentizität kommt es an: Unsere Models haben deshalb immer echte Arbeit an echten Arbeits­plätzen verrichtet. Dazu haben wir uns vorher schlau gemacht: Was wird hier gearbeitet? Mit welchen Handgriffen? Welche Werkzeuge werden eingesetzt und welche Sicherheits­bestimmungen gelten ... und schon ist man mittendrin in unglaublich spannenden Arbeits­prozessen!

Störenfriede

Ganz ehrlich: Richtig hinein in eine laufende Produktion passen wir mit unseren Lampen und Geräten und dem oft recht großen Team natürlich eigentlich nicht. Da werden Models geschminkt und Aufheller aufgespannt, es wird diskutiert und geblitzt. Wir stören immer ein bisschen, sind präsent und fallen auf. Und nebendran wird ganz normal gearbeitet...

Helmpflicht

Sicherheit ist in jeder Industrie­anlage ein Dauerthema. Immer trägt auch das Team Sicherheits­schuhe, Westen, Helme. Bei Bedarf auch Schutz­brillen und Hörschutz. Das kann ziemlich lästig sein, aber Fabriken sind, wenn man nicht gut auf sich achtet, durchaus gefährliche Orte! Und unsere Gastgeber legen gewöhnlich viel Wert darauf, dass das ganze Foto-Team am Abend unbeschädigt wieder durch das Werkstor geht. Und wir übrigens auch!

Überzeugungs­täter

Wie überzeugt man – trotz all der Umstände – große und kleine Unternehmen davon, ein Shooting bei laufender Produktion zu ermöglichen? Uns Einblick in die Geheimnisse der Fertigung zu geben? Location-Scouting in „echter“ Industrie ist äußerst aufwendig. Es erfordert Beharr­lichkeit und ein gutes Gefühl dafür, welche Gegen­leistung angemessen sein könnte. Manchmal können wir unseren Gastgebern zum Dank Fotos aus ihrer Produktion anbieten. Manchmal füllen wir die Kaffeekasse der Belegschaft. Manchmal wird eine Location-Fee fällig. Manchmal ist es auch nur unsere Begeisterung für Industrie­welten, die uns Herzen und Türen öffnet. Das Wichtigste aber: Ohne hilfs­bereite, freundliche Menschen, geht nichts. Vielen Dank an dieser Stelle allen, die uns Zugang gewährt und so viele spannende Shootings ermöglicht haben!