Dhobi Ghat

Waschtag in Mumbai

Story

Morgens abgeholt, abends zurück­gebracht. Sauberer als es die Maschine könnte, handgebügelt – und all das zum Preis von 1,3 bis 16 Euro-Cent pro Kleidungs­stück. Angeblich ist noch nie ein Wäschestück verloren gegangen oder hat in der 20 Millionen-Metropole den falschen Empfänger erreicht.

Dhobi Ghat (Mahalaxmi Dhobi Ghat) ist eine Wäscherei in Mumbai, Indien. Gegründet und gebaut von den Engländern 1890 gilt sie als die größte Freiluft-Wäscherei der Welt. Die dhobis arbeiten an langen Reihen aus Beton gegossener Waschboxen unter freiem Himmel und waschen für private und für gewerbliche Kunden. 7.000 Menschen schlagen, scheuern, bleichen, trocknen und bügeln hier 14 – 16 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche und erwirtschaften einen jährlichen Umsatz von 12.000.000 Euro.

Jeder Wäscher arbeitet selbständig und für eigene Kunden. Für die Miete des Betonbeckens einschließlich des Wassers zahlen die Wäscher 300 Rupien pro Monat – also knapp 5 Euro.
Die Wäsche wird nicht ausgewrungen, sondern ausgeschlagen.
Jedes Kleidungs­stück ist markiert.
Die Lauge in den großen Fässern für Kochwäsche wird über dem Feuer erhitzt.
Zum Trocknen wird jeder freie Quadratmeter ausgenutzt.